Stegersbach: Segnungsfeier „Roma Gedenkstein“

Vor dem nationalsozialistischen Anschluss im März 1938 bildeten Roma einen großen Teil die Bevölkerung der südburgenländischen Gemeinde Stegersbach. Die Mehrheit der Roma wurden von den Nationalsozialisten in Konzentrationslagern getötet.

Pfarrer Gerhard Harkam, Bürgermeister Heinz-Peter Krammer, Emmerich Gärtner-Horvath, Landesrat Leonhard Schneemann, Manuela Horvath, Pfarrer Thorsten Carnich (v.l.).

Pfarrer Gerhard Harkam, Bürgermeister Heinz-Peter Krammer, Emmerich Gärtner-Horvath, Landesrat Leonhard Schneemann, Manuela Horvath, Pfarrer Thorsten Carnich (v.l.).

Zum Andenken an das Schicksal der Männer, Frauen und Kinder der Roma-Volksgruppe wurde ein Denkmal errichtet, das am 10. September 2021 gesegnet wurde. Die Erinnerungsstätte befindet sich an jenem Ort, wo im früheren so genannten „Zigeunergraben“ bis in die 1960er Jahr die größte Stegersbacher Roma-Siedlung stand.

Bürgermeister Heinz-Peter Krammer sagte in seinen Begrüßungsworten, dass der Roma-Beiratsvorsitzende Emmerich Gärtner-Horvath und Manuela Horvath, Leiterin der Roma-Pastoral, im Jahr 2019 den Anstoss für das Mahnmal gegeben haben. „Es hat über 80 Jahre gebraucht, dass dieser längst überfällige Erinnerungsort seiner Bestimmung übergeben wird“, so der Ortsvorsteher der Marktgemeinde Stegersbacher.

Das Denkmal wurde vom Stegersbacher Steinmetz Alexander Fikisz angefertigt.

Gärtner-Horvath sprach davon, dass es nicht selbstverständlich ist in burgenländischen Orten in denen Roma vor 1938 gelebt haben, Gedenktafeln oder Mahnmale zu errichten. Er lobte die Initiative von Stegersbach und meinte: „Ziel sei es, die Geschichte gemeinsam aufzuarbeiten.“ Landesrat Dr. Leonhard Schneemann hob das Jubiläumsjahr „100 Jahre Burgenland“ hervor und betonte, dass trotz der freudigen Entwicklung des Burgenlandes seit 1921 die NS-Zeit mit der Vertreibung und Vernichtung der Roma nicht vergessen und ausgeblendet werden darf. Er verwies auf das gute und friedliche Miteinander der burgenländischen Volksgruppen und der gelebten Vielfalt, die anderorts beneidet wird.

Gesegnet wurde das Denkmal von Pfarrer Thorsten Canich,  Romaseelsorger Pfarrer Matthias Platzer und Pfarrer Dr. Gerhard Harkam. Nach der Segnung verlas die Leiterin der Roma-Pastoral die 69 Namen der  Stegersbacher Roma-Opfer .

Musikalische Umrahmung: Leon Berger Band und Bläserensemble Stegersbach.

Druckversion