Stadt Salzburg: Gedenkstunde am Mahnmal für Roma und Sinti

Mahnmal für Roma und Sinti in der Parkanlage bei der Rennbahnsiedlung

Mahnmal für Roma und Sinti in der Parkanlage bei der Rennbahnsiedlung

20. April 2018, 11.00 Uhr.

Beim Mahnmal für Roma und Sinti wird der NS-Opfer der Roma-Volksgruppe mit einer Kranzniederlegung gedacht.

Während der nationalsozialistischen Herrschaft wurden beim ehemaligen Trabrennplatz Roma und Sinti zusammengetrieben und von dort in das Lager Maxglan gebracht. Auf Grund des Auschwitz-Erlasses wurde das Lager Maxglan Ende März / Anfang April 1943 aufgelassen. Die Mehrzahl der rund 300 Roma und Sinti wurde in das KZ-Auschwitz deportiert, eine kleinere Gruppe kam in das sogenannte „Zigeuner-Anhaltelager“ Lackenbach.

Das vom Künstler Zoltan Pap gestaltete Denkmal wurde am 14. Dezember 1985 in einer kleinen Parkanlage am Ignaz Rieder-Kai enthüllt.

Programm

Begrüßung:
Christian Klippl, Obmann Kulturverein österreichischer Roma

Prolog:
SchülerInnen der Klasse 7A Borg Nonntal mit den
LehrerInnen Isabella Schild, Reinhold Kletzander

Ansprachen:
Rosa Gitta Martl,Tochter der KZ-Überlebenden Rosa Winter
Ao.Univ.-Prof. i.R. Dr. Erika Thurner, Politikwissenschaftlerin
Mag. Anja Hagenauer, Bürgermeister-Stv. Stadt Salzburg
Dr. Josef Schöchl, Landtagspräsident Land Salzburg

Kranzniederlegung

Ort:
Ignaz Rieder Kai 21

Veranstalter:
Kulturverein österreichischer Roma, Friedensbüro Salzburg mit Unterstützung der Stadt Salzburg und des Landes Salzburg

Auskunft:
Kulturverein österreichischer Roma Tel.: (01) 310 64 21 E-mail: office@kv-roma.at

Druckversion