Lesung: "KriegsROMAn - Die Geschichte einer Familie"

Katharina Janoska präsentierte im Roma-Doku ihr neuestes literarisches Werk.

Auf 235 Seiten beschreibt die Burgenländerin die Geschichte zweier Familien, die zu einer wurde.

Katharina Janoska studierte vergleichende Literarturwissenschaft

Katharina Janoska studierte vergleichende Literarturwissenschaft

Am 23. Jänner 2020 las im Roma-Doku Mag. Katharina Janoska aus ihrem jüngsten literarischen Werk "KriegsROMAn - Die Geschichte einer Familie". Eine Geschichte von Leid und Schmerz. Von Hoffnung und Glück. Von Ursache und Wirkung. Die studierte Literaturwissenschafterin stammt aus einer Nicht-Roma-Familie und einer Roma-Familie.  Janoska: "Früher dachte ich immer, Menschen schreiben die Geschichte ihrer Familie auf, weil sie selbst keine Geschichte zu erzählen beziehungsweise sie selbst nichts zu sagen haben. Doch als ich beginnen wollte, über mein Leben zu schreiben, wurde mir klar, mein Leben ist jenes meiner Familie. Um die eigene Geschichte erzählen zu können, muss man mit der Vergangenheit beginnen."

Ferry Janoska, Vater von Katharina, begleitete die Lesung musikalisch mit seinem Bandoneon. Mit dem unvergleichligen Klang und der vielfältigem Ausdrucksweise des Instruments führte der Komponist und Arrangeur die Gäste durch eine musikalische Reise des pannonischen Raums.

Christian Klippl, Katharina Janoska, Topsy Küppers, Ferry Janoska, Botschafter Teres Indjein (v.l.).

Druckversion