Kulturverein österreichischer Roma Dokumentations- und Informationszentrum

KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau: Aufbauarbeiten für neue österreichische Ausstellung im Block 17

Vorbereitungen gehen trotz der schwierigen Corona-Situation gut voran.

Der Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus berichtet auf seiner Homepage, dass die Vorbereitungen für die neue österreichische Ausstellung im ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager und jetzigen Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau trotz der Corona-Pandemie gut voran gehen.

Die neu konzipierte Ausstellung ist im Erdgeschoß von Block 17 im ehemaligen Stammlager Auschwitz untergebracht. Bereits von 1978 bis 2013 war die erste österreichische Ausstellung in diesem Gebäude der Gedenkstätte Auschwitz zu sehen.  Im Herbst 2019  begann die Generalsanierung von Block 17, der überwiegende Teil der Sanierungsarbeiten konnte bis Ende 2020 abgeschlossen werden.

Ein Teil der „Inneren Haut“ wurde mit Ausstellungstexten bedruckt und bereits montiert.

Seit Dezember 2020 sind erste Arbeiten für den Ausstellungsbau im Gange. So wurde entsprechend den Plänen des Ausstellungsarchitekten Martin Kohlbauer eine durchgehende zweite Wand aus hellen Holzpaneelen errichtet, um einen „Raum im Raum“ zu schaffen. Vorbehaltlich zukünftiger pandemiebedingter Verschärfungen  wird in einem nächsten Schritt – voraussichtlich März 2021 – weitere Ausstellungsbauten und Geräte installiert. Kurz vor der Eröffnung werden die Ausstellungsexponate angeliefert.


Die Eröffnung der österreichischen Länderausstellung im Block 17 ist für 2021 geplant. Ein konkreter Termin kann aufgrund der unsicheren Covid-19-Situation noch nicht fixiert werden.

Beschluss der Regierung
Im Juli 2009 beschloss die österreichische Bundesregierung in Umsetzung ihres Regierungsprogramms, Kapitel "Kunst und Kultur", Punkt 17, "Verantwortung gegenüber den Opfern des Nationalsozialismus", die Neugestaltung der „österreichischen Gedenkstätte“ im ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager und jetzigen Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau in Polen. Sie beauftragte den Nationalfonds mit der Koordinierung der Planung und Abwicklung des Gesamtprojekts.

Ausführliche Informationen zur Ausstellung unter: https://www.nationalfonds.org/auschwitz

Druckversion