Kulturverein österreichischer Roma Dokumentations- und Informationszentrum

Gerhard Pongracz unerwartet verstorben

Roma trauern um langjähriges Beiratsmitglied

Der ehemalige Oberwarter Bürgermeister und SPÖ-Landtagsabgeordnete ist am Frühmorgen des 2. Oktober 2020 unerwartet im 63. Lebensjahr verstorben.

Der gebürtige Oberwarter war ausgebildeter Vermessungstechniker.

Der gebürtige Oberwarter war ausgebildeter Vermessungstechniker.

Tief betroffen zeigen sich die burgenländischen Roma-Organisationen und der Kulturverein österreichischer Roma über das plötzliche Ableben von Gerhard Pongracz. Viele Jahre war er im Volksgruppenbeirat der Roma vertreten und brachte dort seine politische Erfahrung und Expertise ein. Ebenso stand er bis zu seinem Tod als Ausschussmitglied des Roma-Fonds zur Verfügung. Als langjähriges Mitglied unterstützte er die Aktivitäten des Kulturverein österreichischer Roma.

Internationaler Roma-Tag 2005 in Oberwart: E. Schneller, E. Gärtner-Horvath, T. Nardai, R. Sarközi, S. Thayanandasivam, R. Erich, G. Pongracz, N. Schermann (v.l.).

In seiner Funktion als Bürgermeister der Stadt Oberwart und als Landtagsabgeordneter hatte er stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Roma. Jedoch konnte er auch sehr kritisch gegenüber den Roma-Aktivisten sein, immer mit dem Blick immer das Beste für die Roma zu erreichen. All zu früh müssen die Roma schmerzhaft einen lieb gewonnen Freund und Ratgeber adieu sagen.

„Mit herzlicher Verbundenheit werden wir Gerhard Pongracz stets ein ehrendes Gedenken bewahren. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie“, so Emmerich Gärtner-Horvath, Vorsitzender des Volksgruppenbeirates der Roma.

Druckversion