Kulturverein österreichischer Roma
Dokumentations- und Informationszentrum

Suche

„Die Brüder Saphir“ - Lesung mit Prof. Topsy Küppers

Prof. Topsy Küppers leitete von 1976 bis 2001 in Wien die Freihe Bühne Wieden.

Prof. Topsy Küppers leitete von 1976 bis 2001 in Wien die Freihe Bühne Wieden.

Eine wahre Geschichte um die Brüder Saphir, drei Männer, deren Verhaltensweisen nicht gegensätzlicher sein könnten.

Viel Freude, der mit großem Beifall bekundet wurde, bereitete die Schauspielerin und Autorin Prof. Topsy Küppers dem Publikum anlässlich ihrer szenischen Lesung aus ihrem jüngsten literarischen Werk "Die Brüder Saphir" am 2. Mai 2019 in den Räumlichkeiten des Roma-Doku.
In der Einleitung zur Lesung sagte die Künstlerin, dieser Roman, das Schicksal einer sephardischen Familie, sei eine wahre Geschichte, in dem nichts erfunden ist. "Ich erzähle die Geschichte der Brüder Saphir, um zu beweisen wie sich Liebe, Leid und Kriminalität in brüderlicher Vertrautheit die Hand reichen."

Mordechai, genannt Manni, ist ein Lebenskünstler, mit einem starken Hang zum Glücksspiel und wechselnden Affären.
Moische Saphir ist gehbehindert. Er lebt mit seiner kinderreichen Familie in Mea Shearim, dem orthodoxen Stadtviertel von Jerusalem.
Menachem, der sich Max nennt, beherrscht das Bankenimperium der Familie und gilt als einer der reichsten Männer der Welt.

Wie sagte Erich Kästner? "Wahr ist eine Geschichte dann, wenn sie genau so wie sie erzählt wird, hätte passieren können."

Zum Abschluss ihres Vortrages gab die Künstlerin eine Kostprobe ihrer Gesangskunst. Begleitet wurde die Lesung musikalisch durch Prof. Béla Fischer am Klavier.

Prof. Béla Fischer, Prof. Topsy Küppers, Andreas Sarközi,
Christian Klippl (v.l.).

Dr. Ira Rückert, Gesandter Dr. Frank Rückert, Deutsche Botschaft,
Mag. Raimund Fastenbauer, Generalsekretär der Israelitischen Kulturgemeinde (v.l.).

         


Druckversion

nach oben