Kulturverein österreichischer Roma
Dokumentations- und Informationszentrum

Suche

Erinnerungsabend: 1. Todestag von Prof. Rudolf Sarközi

Am 12. März 2016 verstarb im 72. Lebensjahr Prof. Rudolf Sarközi, Gründer des Kulturverein österreichischer Roma. Anlässlich seines ersten Todestages veranstaltete der Kulturverein österreichischer Roma am 15. März 2017 zu Ehren des großen Kämpfers für die Rechte seiner Volksgruppe einen Erinnerungsabend unter dem Motto „Lebensbilder“. Der Einladung gefolgt sind zahlreiche prominente Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Volksgruppenangehörige und Vereinsmitglieder, mit denen Sarközi mehrheitlich auch freundschaftlich verbunden war.

Rudi als Kleinkind am Arm seiner Mutter, Rudi als halbstarker Jugendlicher mit Lederjacke und Sonnenbrille, Rudi hinter dem Lenkrad eines Müllfahrzeuges der MA 48, Rudi bei der Vereinsgründung, Rudi sowie in viele kannten. Die Bilder die auf die Leinwand projiziert werden, zeigen jenen Menschen drei mehr als drei Jahrzehnte die Volksgruppe der Roma in Österreich verkörperte: Prof. Rudolf Sarközi.

„Der engste Familienkreis wusste wie es um seine Gesundheit bestellt war. Wir waren stets in der Hoffnung, dass er wieder auf die Beine kommt. Als wir die Nachricht vom Ableben meines Onkels erhielten, konnten wir es nicht fassen, dass er nicht mehr unter uns weilt. Der Schock war groß.“ Christian Klippl, Obmann des Kulturverein österreichischer Roma, schilderte über das monatelange Bangen um den Gesundheitszustand von Prof. Rudolf Sarközi, dem er als Vereinsvorsitzenden nachfolgte.

 v.l.: Rudolf Edlinger, Dr. Caspar Einem, Dr. Vera Scheiber, Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig, Dr. Gerhard Baumgartner, Christian Klippl

v.l.: Rudolf Edlinger, Dr. Caspar Einem, Dr. Vera Scheiber, Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig, Dr. Gerhard Baumgartner, Christian Klippl

Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig, Bundesminister a.D. Dr. Caspar Einem, Bundesminister a.D. Rudolf Edlinger und die Rechtsberaterin des Kulturvereins seit der ersten Stunde, Rechtsanwältin Dr. Vera Scheiber erinnerten sich im Rahmen einer Gesprächsrunde der Person, dem der Abend gewidmet war. Dr. Gerhard Baumgartner, wissenschaftlicher Leiter des Dokumentationsarchivs leitete das Gespräch.

Einstimmig wiesen die PodiumsteilnehmerInnen und langjährigen WegbegleiterInnen auf die Hartnäckigkeit und Beharrlichkeit von Sarközi hin, wenn er sich Ziele in Frage der Roma-Angelegenheit vorgenommen hat, um sie auch ergebnisorientiert und erfolgreich zu Ende zu führen.

Mit kulinarischen Köstlichkeiten, erlesenen Weiß- und Rotweinen aus dem Burgenland und interessanten Gesprächen klang der Abend gemütlich aus.

Druckversion

nach oben